Violoncello – Erstdruck der Sonate in e-Moll von Gernsheim 
Bedeutende Erstausgabe

Bedeutende Erstausgabe

Lehel Donáth, 25.03.2015

Eine ausladende Sonate für Cello und Klavier, die den Schritt von der Romantik in neuere Strömungen andeutet.

2014 wurde der 175. Geburtstag von Friedrich Gernsheim (1839–1916) wesentlich stiller begangen als etwa der seines im selben Jahre geborenen Komponistenkollegen Joseph Rheinberger (1839–1901). Wie Rheinberger war auch Gernsheim zu Lebzeiten ein erfolgreicher Komponist und bedeutender Lehrer. So zählte u. a. Engelbert Humperdinck zu seinen Schülern. Er war mit Johannes Brahms befreundet und dirigierte 1870 die erste vollständige Aufführung von dessen Deutschem Requiem in Erinnerung an die Opfer des Deutsch-Französischen Krieges. Auch jüngere Zeitgenossen schätzten ihn; sowohl Gustav Mahler wie auch Richard Strauss dirigierten seine 3. Sinfonie c-Moll, op. 54 (Mirjam). Nach Gernsheims Tod 1916 gerieten seine Kompositionen allmählich in Vergessenheit. Verheerende Wirkung hatte zudem das 1933 verhängte Aufführungsverbot für jüdische Komponisten in Nazi-Deutschland. Am Ende des Zweiten Weltkriegs war sein Name im Bewusstsein der Musikwelt beinahe gänzlich ausgelöscht.

In den letzten Jahren regte sich wieder vermehrt Interesse für sein Œuvre. Von seinen vier Sinfonien, zahlreichen Kammermusikwerken oder dem virtuosen Cellokonzert sind mehrere CDs erschienen, welche den Gehalt seiner Musik auf das Schönste dokumentieren.

Die 1914 entstandene Sonate in e-Moll op. 87 gelangte nach beinahe 100-jährigem Dornröschenschlaf im September 2012 in Worms zur Uraufführung und ist 2014 beim Dohr-Verlag in Köln im Erstdruck erschienen.

Das umfangreiche dreisätzige Werk stellt beiden Ausführenden dankbare Aufgaben. Der Komponist kostet den Klangumfang des Cellos von tiefen bis in hohe Lagen gekonnt aus; der vollgriffige Klavierpart erinnert zuweilen etwas an Brahms. Er ist geschickt gesetzt, so dass die Cellokantilenen auch in Forte-Passagen nicht zugedeckt werden. Die Ecksätze atmen noch ganz den Geist der ausgehenden Romantik. Ab und zu blitzen Anklänge an Dvořák oder Grieg auf. Besonderes Vergnügen bereitet der dramatische c-Moll-Mittelteil des 2. Satzes, dessen perlende Klavierarpeggien schon beinahe impressionistisch angehaucht anmuten.

Die Ausgabe ist sorgfältig redigiert, das Notenbild sehr klar und grosszügig gestaltet. Das lesenswerte Vorwort und der aufschlussreiche Kritische Bericht bieten zudem Hinweise auf kompositorische Zusammenhänge zu anderen Werken Gernsheims.

Image

Friedrich Gernsheim, Sonate in e-Moll op. 87
für Violoncello und Klavier, Erstdruck hg. von Christian Schmitt-Engelstadt, E. D. 11446, € 29.80, Edition Dohr,
Köln 2014


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.