Fünfstimmiges Chorwerk mit dunkler Klangfarbe 
Requiem für Unbekannt

Requiem für Unbekannt

Josef Estermann, 24.05.2016

Für wen Heinrich Ignaz Biber seine «kleinere» Requiemvertonung schrieb, ist nicht ersichtlich. Ihre hohe Qualität schon.

Dass sich Guido Adler im Jahr 1923 für die Edition der kleineren der beiden Requiemvertonungen von Heinrich Ignaz Biber, das Requiem in f, entschieden hat – beide lagen ihm im Salzburger Domarchiv vor –, mag in der überragenden musikalischen Qualität begründet sein.

Entstanden ist das Werk für fünf Vokalstimmen (zwei Soprane, Alt, Tenor, Bass), zwei Violinen, drei Violen, drei Posaunen ad libitum und Basso continuo nach 1692. Der fünfstimmige Chorsatz wird durch einen von den Violen dominierten Streichersatz sowie drei Colla-parte-Posaunen verstärkt, was dem Werk eine dunkle Klangfarbe verleiht. In den Ripieno-Abschnitten wird die erste Violine nicht colla parte geführt. Biber lässt sie als eigenständige Stimme über dem Vokalsatz erstrahlen. In formaler Hinsicht folgt Biber den üblichen Gattungstraditionen der süddeutsch-österreichischen Kirchenmusik. Die Komposition könnte möglicherweise für die Begräbnisfeierlichkeiten einer hochgestellten Persönlichkeit aus Salzburg vorgesehen gewesen sein, Genaueres konnte aber nicht eruiert werden.

Der Introitus ist vierteilig angelegt, das Offertorium hat fünf Abschnitte. Düster beginnt das Sanctus mit verminderten Intervallen. Beim Pleni sunt wendet sich die Klangfarbe nach As-Dur und steigert sich in ein strahlendes C-Dur. Agnus Dei, Communio und Lux aeterna sind zusammengefasst und nach der Struktur des Textes in mehrere Abschnitte gegliedert.
Mit der vorliegenden Ausgabe von Armin Kircher wird erstmals der authentische Notentext Bibers editiert. Guido Adler stützte seine Edition zwar ebenfalls auf das vorliegende Quellenmaterial, griff aber, wie sich bei der quellenkritischen Recherche zeigte, seinerseits mehrfach in den originalen Notentext ein.

Eine Abschrift von Bibers Requiem in f hat sich möglicherweise im Stift Michaelbeuren befunden. Das Musikinventar P(ater) Edmund Sengmüllers (1661–1714), eines ausgewiesenen Musikkenners, verweist auf eine umfangreiche Sammlung mit damals modernster Musik aus Salzburg, unter den Werken Bibers auch ein «Requiem à 11».

Image

Heinrich Ignaz Franz Biber, Requiem in f für Soli (SSATB), Chor (SSATB), 2 Violinen, 3 Violen, Basso continuo,
3 Posaunen ad lib., hg. von Armin Kircher, Partitur,
CV 27.318, € 52.50, Carus, Stuttgart 2015


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.