«Medusa» für Gitarre solo von Thomas Fellow 
Wild, aber harmonisch

Wild, aber harmonisch

Werner Joos, 23.01.2018

Das Ungeheuer aus der griechischen Mythologie «Medusa» hat den Komponisten Thomas Fellow zu einem Stück für Gitarre solo angeregt. Es ist schnell und bewegt, bleibt aber tonal.

Medusa ist ein Monster aus der griechischen Mythologie: Ihre Haare sind Schlangen, und wer sie ansieht, erstarrt zu Stein. Dem 1966 geborenen deutschen Gitarristen Thomas Fellow diente ihre Darstellung durch den Maler Caravaggio als Inspirationsquelle für ein virtuoses Gitarren-Solostück. Er hatte das symbolträchtige Bild bereits als Jugendlicher im Psychothriller Die Schrecken der Medusa gesehen (im Original The Medusa Touch), mit Richard Burton in der Hauptrolle.

Das Stück ist in d-Moll gehalten, mit tief gestimmter 6. Saite. Medusas Schlangenhaare vollführen zwar einen wilden Tanz, überschreiten die Grenzen der Tonalität jedoch nicht. Melodietöne, die in ein Gewusel von raschen, meist durchgehenden Sechzehntelbewegungen eingebettet sind, folgen einander vorwiegend abwärts in Ganz- oder Halbtonschritten. Verschiedene melodische Schichten lassen eine differenzierte Gestaltung zu. In markanten Akkordwiederholungen wird Spannung in Energie umgewandelt, am Schluss verstärkt durch perkussive Elemente.

Technisch ist das Stück gut zu bewältigen. Die Herausforderung liegt in der Tempoangabe fast and furious, die für alle fünf Seiten des Notentexts gilt. Im hinteren Teil der sorgfältig und ästhetisch ansprechend gestalteten Ausgabe sind die Noten auch als Tabulatur wiedergegeben. So kann man sich trotz der nur sparsamen Fingersatzangaben jederzeit vergewissern, welche Töne in welchen Lagen zu spielen sind. Zu hören gibt es das Stück in einer Version für zwei Gitarren und Gitarrenperkussion auf der Debut-CD des European Guitar Quartet – der Komponist ist ein Teil davon – sowie als Live-Aufnahme auf Youtube.

Image

Thomas Fellow: Medusa, für Solo-Gitarre,
ED 22595, € 7.50, Schott, Mainz 2016


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.