Zwei Bände von Sophie Westenholz in Erstausgabe 
Klavierwerke einer Mozart-Zeitgenossin

Klavierwerke einer Mozart-Zeitgenossin

Karl-Andreas Kolly, 22.01.2020

Die Kompositionen von Sophie Westenholz, Musikerin am Hof in Ludwigslust, lohnen eine nähere Betrachtung.

Eleonore Maria Sophia Westenholz – wie sie mit vollem Namen hiess – war eine überaus vielseitig begabte Musikerin. Drei Jahre nach Mozart geboren, wirkte sie als Sängerin, Klavier- und Glasharmonikaspielerin sowie als Komponistin am Hof zu Mecklenburg-Schwerin in Ludwigslust. Daneben konzertierte sie in Städten wie Berlin, Leipzig und Kopenhagen und fand auch noch Zeit, acht Kinder quasi allein grosszuziehen. In Ludwigslust entstanden auch ihre Klavierwerke, die sie bis auf zwei unbedeutende Ausnahmen aber nie veröffentlichte.

Die vorliegenden zwei Bände «Werke für Klavier solo» sind Erstausgaben und kürzlich in der Edition Massonneau erschienen, die sich dem kulturellen Erbe Mecklenburg-Vorpommerns besonders verpflichtet fühlt. Der Herausgeber Reinhard Wulfhorst stellt den Kompositionen ein sehr aufschlussreiches Vorwort voran, das einen spannenden Einblick in das ungewöhnliche Leben der Sophie Westenholz erlaubt. Band I enthält mit der Sonate C-Dur, zwei Sonatinen, Walzern sowie einem Capriccio sozusagen die «leichteren» Stücke, während in Band II mit der Sonate in f-Moll und jener in c-Moll zwei grossformatigere, ambitioniertere Werke zu entdecken sind. Gerade diese beiden Sonaten lohnen eine vertiefte Betrachtung.

Westenholz beginnt ihre Sätze oftmals mit relativ neutralen, nicht gerade originellen Themen, aber entwickelt daraus einen höchst fantasievollen Gang durch verschiedenste Tonarten und Stimmungen. Auch vor dramatischen Zuspitzungen und virtuosen Ausbrüchen scheut sie sich nicht. Somit folgt ihre Musik zwar meist den Formen der Klassik, verweist aber gelegentlich schon auf die Frühromantik. Das ist umso erstaunlicher, als die Komponistin offenbar weder mit der Musik Beethovens noch mit jener seiner Nachfolger in Kontakt kam.

Als Pianistin spielte Sophie Westenholz an ihrem Hof vorzugsweise Werke von Mozart. Ihr letzter Auftritt fand 1813 statt. Danach zog sie sich nicht ganz freiwillig vom Podium zurück. Ihre Enkelin wusste Folgendes zu berichten: «Durch Neid und Kabale der hiesigen Mitglieder der Kapelle, die durchaus nicht von einer Frau dirigiert werden wollten, wurde sie bewogen zurückzutreten ...» Sophie Westenholz starb im Alter von 79 Jahren 1838 in Ludwigslust.
 

Image

Eleonore Maria Sophia Westenholz (1759–1838): Werke für Klavier solo, hg. von Reinhard Wulfhorst; Band 1: em 0119, € 20.00; Band 2: em 0219; € 24.75; Edition Massonneau, Schwerin 2019

 

 

 

 

 

Bild oben: Quelle: Landesbibliothek Schwerin, Inventarnummer: 6Hz, Topografie Mappe III, Schloss Ludwigslust (Front) / wikimedia commons CC 1.0


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.