Stücke aus Bartóks Klavierschule für Gitarre bearbeitet 
Reizvoller Mikrokosmos

Reizvoller Mikrokosmos

Werner Joos, 26.05.2020

Bei seiner Bearbeitung von Béla Bartóks umfassender Klaviersammlung für Gitarre ist Siegfried Steinkogler möglichst nah am Original geblieben. Die Fassungen sind daher anspruchsvoll.

Soll man Béla Bartóks berühmte pädagogische Pianoliteratur auch auf der Gitarre spielen? Es ist irgendwie nahe liegend und doch kein einfaches Unterfangen. Während auf der Klaviertastatur linke und rechte Hand zwar interagieren, aber doch je eigenständige Bewegungsabläufe verfolgen, werden die Töne der Gitarre in der Regel nur von vier Fingern einer einzigen, der linken, Hand gegriffen. Da braucht es einiges an feinmotorischer Geschicklichkeit, um etwa einen fetzigen Siebenachtel-Rhythmus und die darüberliegende Melodie gleichermassen geschmeidig zur Geltung zu bringen.

Nun hat sich Siegfried Steinkögler des Mikrokosmos angenommen, jener monumentalen Sammlung von Bartók mit über 150 kurzen Stücken, und 16 davon für die Sologitarre eingerichtet. Sie enthalten alles, was die Qualität von Bartóks Unterrichtsliteratur ausmacht: gefällige, oft folkloristische Melodien, attraktive Rhythmen, mit scharfer Chromatik versetzte Dur-/Moll-Harmonik, kontrapunktische Zweistimmigkeit. Immer wieder überraschend auch, wie reizvoll zwischendurch parallele Oktaven, kompositorisch wirksam eingesetzt, klingen können.

Der österreichische Gitarrist, Komponist und Herausgeber bleibt der Vorlage so treu wie irgend möglich. Doch was in den Klaviernoten sehr einfach daherkommt, sieht in der Gitarrennotation furchtbar kompliziert aus – und ist es auch! Fingersätze, Lagenbezeichnungen und Saitennummern belasten das Notenbild, helfen der Gitarristin aber bei der Orientierung auf dem Griffbrett. So muss zum Beispiel ein begleitendes Ostinato im Laufe eines Stücks je nach Lage der Oberstimme ganz unterschiedlich gegriffen werden, und da sind zusätzliche Spielangaben nützlich.

Schon 2017 hat Steinkogler Bartóks Sammlung Für Kinder bearbeitet – allerdings für zwei Gitarren statt nur eine und mit einem anderen Ziel: Bartóks Musik auch jungen Spielerinnen und Spielern nahezubringen. Mit dem Mikrokosmos geht er einen anderen Weg: «Bei mehreren denkbaren gitarristischen Lösungen habe ich oftmals auf eine vereinfachende zugunsten einer anspruchsvolleren, aber detailgetreuen Variante verzichtet», schreibt er im Vorwort. Bartóks Miniaturen sind es denn auch durchaus wert, dass an ihre Ausführung hohe Ansprüche gestellt werden.
 

Image

Béla Bartók: Mikrokosmos, 16 Stücke für Gitarre bearb. von Siegfried Steinkogler, UE 38060, € 14.95, Universal Edition, Wien 

 

Link zum Bild oben: Alvison Hunter / unsplash


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.