Ludwig van Beethoven: drei Klavierquartette WoO 36 
Mozart vor Augen

Mozart vor Augen

Martin Lehmann, 25.11.2020

Beethoven behielt das Autograf dieser frühen Quartette ein Leben lang bei sich.

Mit 15 Jahren schuf Ludwig van Beethoven die drei Klavierquartette WoO 36. Sein Lehrer, der Bonner Hoforganist, Opernkapellmeister und Komponist Christian Gottlob Neefe, äusserte sich zwei Jahre zuvor über ihn: «Er würde gewiss ein zweiter Wolfgang Amadeus Mozart werden, wenn er so fortschritte, wie er angefangen.» Der junge Beethoven spielte und studierte Mozarts Werke; diese drei frühen Kompositionen orientieren sich denn auch in Form und Anlage an dessen Violinsonaten KV 296, KV 379 und KV 380. Die Gattung Klavierquartett war damals noch nicht populär, Mozarts Meisterwerke KV 478 und KV 493 entstanden erst in jenen Jahren. Die Besetzung Klavier, Violine, Viola und Violoncello ergab sich für Beethoven offenbar durch seine Beziehung zur Familie des Hofkammerrats Gottfried Mastiaux, dessen Kinder ebendiese Instrumente spielten.

Zeitlebens bewahrte Ludwig van Beethoven sein Autograf dieser Quartette auf. Er verwendete einzelne Themen später in den Klaviersonaten und im Klaviertrio c-Moll op.1 Nr. 3. Dieses erhaltene Autograf ist auch die massgebliche Quelle für die neue Urtextausgabe bei Bärenreiter. Der Herausgeber Leonardo Miucci, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule der Künste Bern, ergänzt seine Einführung mit aufschlussreichen Hinweisen zur Aufführungspraxis von Beethovens Klaviermusik aus jener Zeit.

Sind diese frühen Klavierquartette bereits «durchaus Beethoven»? Gewiss: Der spätere «Revolutionär» bleibt meist verborgen, und der Streichersatz gleicht noch nicht demjenigen der Streichquartette (er ist dafür leichter zu spielen!). Aber es handelt sich um wunderschöne Kammermusik, die den Vergleich mit anderen Werken ihrer Zeit nicht zu scheuen braucht und mitunter ganz schön dramatisch wird!

Image

Ludwig van Beethoven: Drei Quartette für Klavier, Violine, Viola und Violoncello WoO 36, hg. von Leonardo Miucci, Stimmen: Klavier (Partitur) und Streicher, BA 9037, € 48.95, Bärenreiter, Kassel

 

 

Foto oben: Geolina163 / wikimedia commons CC BY-SA 4.0 International


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.