Eva Batt: Duett für Violine und Kontrabass 
Die Distanz überwinden

Die Distanz überwinden

Walter Amadeus Ammann (Violine) und Heike Schäfer (Kontrabass) , 30.03.2021

Im Duett für Violine und Kontrabass «Wind strich eine Schattenmelodie» von Eva Batt sind das höchste und das tiefste Streichinstrument beteiligt. – Doppelbesprechung aus der Sicht einer Kontrabassistin und eines Violinisten.


Walter Amadeus Ammann
– Ein Gedicht von Christiane Schwarze gibt den Rahmen für das intime Fünfminutenstück Wind strich eine Schattenmelodie über Schmerz, Hoffnung und Trost für die zurückbleibende zweier durch Tod getrennter liebender Seelen. Synkopierend, suchend, mit Pausen dialogisierend oder duettierend, von arco zu pizzicato wechselnd, entstehen Melodien mit melancholisch anschmiegenden Halbtönen, in tröstlichem a-Moll ausklingend. Die Idee der Trennung wird dargestellt durch die Entfernung der Tonlagen der zwei Instrumente, die sich aber auch annähern können.

Die Komposition von Eva Batt ist bei Gilgenreiner erschienen. Ein wichtiges Ziel dieses Schweizer Verlages ist die Herausgabe von Musik und Lehrwerken für Kontrabass.
 



Heike Schäfer
Wind strich eine Schattenmelodie ist vom Gedicht Vorausgegangen der Lyrikerin Christiane Schwarze inspiriert. Es ist somit ein Werk, das die Künste Musik und Lyrik miteinander verbindet. Die weit auseinanderliegenden Stimmlagen der beiden Streichinstrumente korrespondieren mit dem Gedicht, in dem zwei sich liebende Menschen, die im irdischen Leben getrennt wurden, weit voneinander entfernt und doch in ihrer Liebe vereint sind.

Geschickt weiss die Komponistin die spieltechnischen Vorzüge der beiden Instrumente einzusetzen. Mit seinen Ausdrucksparametern (z. B. metaphorischen Anweisungen) und Effekten (z.B. Klopfen auf den Korpus, sul ponticello etc.) hat das Werk einen ausgeprägt expressiven Charakter, dessen Botschaft rein akustisch wie performativ eindrücklich vermittelt wird. «Von den interpretierenden Musikerinnen und Musikern fordert es intonatorische, rhythmische und spieltechnische Sicherheit und setzt angesichts der dem Jazzidiom entlehnten Figuren einen polystilistischen Zugang voraus.» Das Vorwort in deutscher und englischer Sprache enthält auch das zugrunde liegende Gedicht. Ergänzendes Material ist in Form einer CD sowie eines Lyrikbandes mit dem Titel Das Schweigen der Schatten Mosaik einer Suche im Handel erhältlich.

Eine Unschlüssigkeit scheint bei der uneinheitlichen Sprache – Deutsch oder Englisch – auf. So wirkt das Stück auf den ersten Blick wie ein durch die schweizerische Kultur geprägtes Zeugnis, zugleich sind die Anmerkungen im Notentext aber auf Englisch. Anzuregen wäre die Herausgabe einer je rein englischen und rein deutschen Fassung. Der Kontrabasspart liegt sowohl in Orchester- wie in Solostimmung vor, eine Aufführung ist somit nicht abhängig von der jeweiligen Scordatura. Wind strich eine Schattenmelodie ist eine Inspirationsquelle und ein Beispiel transdisziplinärer Kunst – es öffnet Musikern und Zuhören neue Ton- und Worträume.
 

Image

Eva Batt: Wind strich eine Schattenmelodie, Duett für Violine und Kontrabass; Stimmen in Partitur, Kontrabass mit zwei Versionen: Normalstimmung und Skordatur Fis H E A, € 27.00, Gilgenreiner, Winterthur, ISMN 979-0-700268-32-9

 

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.