Camillo Schumann: Sämtliche Orgelsonaten 
Beeindruckende Erfindungsgabe

Beeindruckende Erfindungsgabe

Tobias Willi, 26.05.2021

Die Orgelsonaten von Camillo Schumann sind der Tradition des 19. Jahrhunderts verpflichtet. Sie zeugen von sprühender Inspiration und solidem Handwerk.

Mit der Urtext-Publikation der sechs Orgelsonaten von Camillo Schumann (1872–1946) in einem Band leistet Breitkopf einen willkommenen Beitrag zur Erweiterung des deutsch-romantischen Orgelrepertoires. Der in Dresden, Leipzig und Berlin ausgebildete Komponist (ohne verwandtschaftliche Beziehungen zum «illustren» Namensvetter Robert) wirkte als Organist in Eisenach und Bad Gottleuba und hinterliess ein umfangreiches kompositorisches Schaffen, darunter auch Klarinetten-, Cello- und Hornsonaten.

Mit den Sonaten für Orgel, entstanden in Eisenach zwischen 1899 und 1910 und bislang nur in Reprints oder Einzelausgaben (Butz, Möseler) verfügbar, reiht sich Schumann in eine Traditionslinie ein, die ganz offensichtlich auf das Sonatenschaffen Mendelssohns und Rheinbergers zurückgeht. Die (mit einer Ausnahme) jeweils viersätzigen Werke mit Spieldauer zwischen 20 und 25 Minuten atmen noch ganz den Geist des 19. Jahrhunderts. Schwungvolle Sonatensätze, kunstvolle Fugen, innige Kantilenen, ab und zu die Verwendung bekannter (Choral-)Themen wie Lobe den Herren im fugierten Finalsatz der 4. oder B-A-C-H im Finale der 2. Sonate – ein vertrautes Vokabular, das zeigt, dass der Komponist zwar der Ästhetik seiner Lehrergeneration treu bleibt und weder formal noch harmonisch von den musikgeschichtlichen Entwicklungen seiner Zeit wirklich berührt zu werden scheint, aber nichtsdestoweniger durch seine Erfindungskraft beeindruckt. Nur selten verliert sich Schumann in «Gemeinplätzen», die mehr von solidem Handwerk als von blühender Inspiration zeugen.

Technisch liegen die Sonaten im Bereich jener von Rheinberger und verraten auch in den anspruchsvolleren Sätzen den erfahrenen Praktiker, wobei einzelne Sätze durchaus auch leichter sind, modernen Instrumenten angepasst werden können und daher sicher einen Platz ausserhalb des Konzertbetriebs finden werden. Fazit: Eine erfreuliche, auch im Notenbild schön gestaltete Edition, die bei Liebhabern romantischer Orgelmusik einen Platz im Bücherregal finden dürfte.

Image

Camillo Schumann: Sämtliche Orgelsonaten, hg. von Antje Wissemann, EB 8979, € 44.90, Breitkopf & Härtel, Wiesbaden

 

 

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.