See Siang Wong spielt Beethoven 
Beginn einer Trilogie

Beginn einer Trilogie

Wolfgang Böhler, 25.05.2021

Die Klaviersonaten Nr. 13 und 14, die Klavierfantasie op. 77 und die Chorfantasie op. 80 sind die Bestandteile der ersten CD von See Siang Wongs Beethoven-Trilogie.

Er ist schon mit einigen ungewöhnlichen Projekten aufgefallen: der in der Schweiz lebende und in Zürich an der Hochschule der Künste dozierende Pianist See Siang Wong. So hat er etwa ein «Kompendium der neuen Schweizer Klaviermusik» angeregt, oder er hat Kammermusikversionen von Konzerten Chopins und Beethovens aufgenommen. Beethoven widmet er nun auch eine ganze Trilogie, die sich vornehmlich unbekannteren Werken des Bonner Meisters annehmen soll. Die erste CD trägt den Titel «Fantasia». Eingespielt hat er dazu die Fantasie op. 80 in c-Moll für Klavier, Chor und Orchester – mit dem Radio-Symphonieorchester Wien (Dirigent: Leo Hussain) und dem Wiener Singverein. Daneben finden sich auf der Scheibe die Klaviersonate Nr. 13 Es-Dur «Quasi una fantasia» und zum Auftakt die alles andere als unbekannte Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll. Sie hat vom Dichter Ludwig Rellstab nach einer Bootsfahrt auf dem Vierwaldstättersee einst den Beinamen «Mondscheinsonate» verpasst bekommen.

Damit steht am Anfang der Trilogie, die eigentlich den Raritäten gewidmet sein soll, zunächst einmal ein Beitrag zur epischen Diskussion, wie die berühmt-berüchtigte, alleinstehende Pedalanweisung Beethovens zu Beginn der Mondscheinsonate zu deuten sei. András Schiff plädiert immer mal wieder für ein zügiges Alla-breve-Tempo, aber konsequent gehaltenes Pedal; er betrachtet dies als Intention Beethovens. See Siang Wong sieht in dem Adagio einen Bezug zur Szene nach dem Tod des Komturs aus Mozarts Don Giovanni. Auch er hält das Pedal nun durchwegs gedrückt, wählt aber das sehr langsame Tempo, das sich in den meisten Interpretationen mittlerweile eingebürgert hat. Dabei entsteht auf dem D-274-Konzertflügel von Steinway eine delikate, impressionistische Klanglandschaft, die stimmiger wirkt als Schiffs etwas ruppig ineinander zerfliessende Harmonien.

Aufgenommen worden sind die Chorfantasie im April 2019 im Grossen Sendesaal des Radio Kulturhauses Wien und die Sonaten im Januar 2020 im SRF Radiostudio, Zürich. ORF und SRF zeichnen auch als Koproduzenten.

Sonate Nr. 14, Adagio sostenuto
Fantasie op. 77
Chorfantasie I, Adagio
Chorfantasie III, Allegretto, ma non troppo
Image

Beethoven Trilogie 1: Fantasia (Klaviersonaten Nr. 14 und 13, Klavierfantasie op. 77, Chorfantasie op. 80).
See Siang Wong, Klavier; ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Wiener Singverein, Leitung Leo Hussain.
Sony Music RCA Red Seal 19439800512


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen CD-Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

CD-Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Schweizer-CDs». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten, Interpreten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Tonträgerrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.