Max E. Keller: «weitergehen» 
Entwicklung am Widerpart

Entwicklung am Widerpart

Thomas Meyer, 29.03.2022

Zu seinem 75. Geburtstag hat sich (und uns) der Winterthurer Komponist und Pianist Max E. Keller eine CD mit jüngeren Aufnahmen eigener Musik geschenkt.

Das Album trägt den charakteristischen Titel weitergehen, meint also das Gegenteil von Stehenbleiben, und das ist gut so. Kontinuierlich hat sich Kellers Musik über die Jahre entfaltet. Die acht Stücke zeigen unterschiedliche Facetten. In hasten und warten etwa gerät der virtuose Geiger (Egidius Streiff), unterstützt von der Live-Elektronik des Komponisten, in einen Stop-and-go-Prozess. Energien ziehen vorwärts und werden wieder angehalten. Vielleicht ist das ein adäquates (klanglich übrigens sehr apartes) Bild für unsere Epoche. Ähnliches spricht ein anderes zentrales Werk, ein Höhepunkt dieser CD an: das Sextett stillstehen, aufsteigen, improvisieren, das sich ebenso überraschend wie folgerichtig entwickelt und improvisatorische Formen enthält. So begegnet man hier einigen wesentlichen Aspekten von Kellers Musik wieder – eben auch der freien Improvisation, die mit einem kurzen Ausschnitt aus einem WiM-Konzert mit dem Posaunisten Günter Heinz vertreten ist. Max E. Keller war in den Sechzigerjahren einer der ersten Schweizer Freejazzer und 1968 zum Beispiel beim Zürcher Jazzfestival zu hören.

Die CD enthält Kammermusik vom Flötensolo bis zum Septett. Ergänzt wird die Kompilation durch «autobiografische Skizzen», in denen Keller von Stationen seines Lebens berichtet. Erkennbar wird dabei auch jener Keller, den man auf der neuen CD vermisst: den offensiv politischen Komponisten. Mit seinen Werken hat er sich ja immer wieder mal zu gesellschaftlichen Fragen exponiert. Hat er sich inzwischen davon zurückgezogen? Oder ist in der Sperrigkeit gewisser Momente nicht doch etwas von einer kritischen, sich dem Schönklang versagenden Haltung zu spüren? Exemplarisch dafür ist etwa das Duo Dialog – Einheit – Kontrast für Flöte und Gitarre, das aus Versatzstücken ein fast musikantisches Spiel zu bilden versucht, daraus aber immer wieder ausbricht. Aus solchen Gegensätzen entsteht Kellers Musik häufig. Er braucht den Widerpart.
 

hasten und warten (Ausschnitt)
stillstehen, aufsteigen, improvisieren (Ausschnitt)
Freie Improvisation (Ausschnitt)
Dialog – Einheit – Kontrast (Ausschnitt)
Image

Max E. Keller: weitergehen. Egidius Streiff, Violine; Evgeniya Spalinger, Flöte; Marisa Minder, Gitarre; Ensemble via nova ; Ensemble Horizonte; Ensemble Aventure, Streiffzug SC2101


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen CD-Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

CD-Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Schweizer-CDs». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten, Interpreten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Tonträgerrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.