Day & Taxi: «Run, the Darkness Will Come!» 
Zwischen Komposition und Spontaneität

Zwischen Komposition und Spontaneität

Hanspeter Künzler, 27.04.2022

Day & Taxi legen mit «Run, the Darkness Will Come!» das zweite Album in der Besetzung Christoph Gallio, Silvan Jeger und Gerry Hemingway vor.

Schon die Liste der Menschen, denen diverse Stücke auf diesem so freudvoll über allerhand Ufer tretenden Album gewidmet sind, deutet an, wie breit gefächert die Interessen und Verbindungen von Day & Taxi sind. Sie reicht von Jack Bruce, einst Bassist beim Rock-Trio Cream, das die Begriffe «laut» und «hart» neu definierte, über den Fluxus-Künstler Robert Filliou, den Filmer Jean-Luc Godard und die Zürcher Kunstmalerin Corinne Güdemann bis hin zum New Yorker Experimental-Impresario Kip Hanrahan. Day & Taxi wurde vor rund drei Dekaden von den beiden Saxofonisten Christoph Gallio und Urs Blöchlinger formiert. Seither haben intensive Schaffensperioden mit verschiedenen Trio-Formationen immer wieder abgewechselt mit längeren Stillen. Nach Devotion (2019) ist Run, the Darkness Will Come! das zweite Album in der Besetzung von Gallio mit Silvan Jeger (Kontrabass, Shrutibox, Stimme) und Gerry Hemingway (Schlagzeug, Perkussion). Während der 37-jährige Multi-Instrumentalist Jeger sich auch mit Ambient und Pop beschäftigt und nebst der Gruppe Uassyn unter anderen dem Reto-Suhner-Quartett angehört, umfasst die Diskografie von Hemingway (Jahrgang 1955) nahezu 200 Werke zum Beispiel mit Anthony Braxton (dessen Quartett er elf Jahre lang angehörte), Marilyn Crispell, Don Byron und John Cale.

Das Programm beginnt mit dem Titelstück, dessen locker swingender Bass-Riff in einem ersten Solo raffiniert seziert wird. Hart auf dessen Fersen folgt Gallios erster Höhenflug, unaufhaltsam vorangetrieben von einem virtuosen Schlagzeug, dem praktisch mit jedem Takt ein frisches Detail einfällt, ohne dass je der knackige Beat vergessen ginge. Das Stück liefert insofern das Muster für die längeren Kompositionen, als die Musiker immer und überall aus dem Vollen schöpfen, ob all ihrer Virtuosität aber nie im Zerebralen hängen bleiben. Den Stücken liegen Gallios Kompositionen zu Grunde, die indes viel Raum für Improvisation freihalten. Das Spektrum der Stimmungen ist beeindruckend. Vom verspielten R. F. reicht es über das fast schon rockige Highlight Ego Killer zum meditativen, 57 Sekunden dauernden Infinite Sadness und dem von einem mysteriösen «Drone» unterlegten, brütenden Too Much Nothing. Der Facettenreichtum ist umso erstaunlicher, als das Album in bloss zwei Tagen im Juni 2021 im Badener Studio von Gallios Plattenlabel Percaso entstanden ist.

Quasi wie Kommas und Punkte sind zwischen den Stücken lapidare Kurzgedichte von Autoren wie Thorsten Krämer und Steve Delachinsky eingestreut. Damit kann der Schreiber dieser Zeilen weniger anfangen. Der Freude am Feuerwerk des Austausches von drei begnadeten Künstlern tut das keinerlei Abbruch.

Run, the Darkness Will Come!
R.F.
Infinite Sadness
Too Much Nothing
Image

Day & Taxi (Christoph Gallio, Silvan Jeger, Gerry Hemingway): Run, the Darkness Will Come! Percaso 39

  • Josef Brogli am 02.05.22 - 10:26

    Day&Taxi

    „Infinite sadness“ geht selbst nach nur 5 Sekunden Hörzeit unter die Haut und noch tiefer. Traurigkeit wird in einer mir ungewohnten Tonsprache wortlos artikuliert. Ich verdanke Herrn Künzler einen weiteren wertvollen Hinweis. MERCI!


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen CD-Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

CD-Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Schweizer-CDs». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten, Interpreten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Tonträgerrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.