Nach der Klavierschule 
Schon grosse, aber noch einfache Literatur

Schon grosse, aber noch einfache Literatur

pd/SMZ, 05.06.2013

Eine neue Reihe der Wiener Urtext Edition schliesst die Lücke zwischen dem Durcharbeiten einer Klavierschule und der weiterführenden Literatur.

Ausgehend von einem Spielniveau, das mit Stücken wie Bachs Menuett in G (BWV Anh. 116), Mozarts Menuett in F (KV 5) oder Schumanns Wilder Reiter (op. 68/8) umrissen ist, werden für jedes Heft der Urtext Primo-Reihe Werke von drei verschiedenen Komponisten ausgewählt mit dem Ziel, Klavierschülern (oder auch erwachsenen Wiedereinsteigern) eine Bandbreite von Repertoirestücken anzubieten, anhand derer sie ihre technischen und musikalischen Fertigkeiten weiterentwickeln können.

Der Schwierigkeitsrahmen der Stücke ist relativ eng gefasst, um den Band über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren kontinuierlich verwenden zu können. Bei der Repertoireauswahl werden einerseits Stücke des klassichen Unterrichtskanons berücksichtigt, andererseits aber auch weniger bekannte Werke, deren Relevanz für den Klavierunterricht keineswegs geringer ist.

Die Urtext Primo-Bände erscheinen im international anerkannten Standard der Wiener Urtext-Ausgaben. Die jedem Heft beigefügten Erläuterungen sollen dazu beitragen, musikalisch-stilistische, musikgeschichtliche und klavierspezifische Kenntnisse zu vertiefen. Eine Repertoire Tabelle am Ende eines jeden Heftes gibt einen groben Schwierigkeitsüberblick über die zusammengestellten Stücke.

Bisher erschienen:

  • Band 1: Bach – Händel – Scarlatti, UT 52001
  • Band 2: Haydn – Mozart – Cimarosa, UT 52003

In Vorbereitung:

  • Band 3: Beethoven – Schubert – Hummel, UT 52005 (erscheint Herbst 2013)
  • Band 4: Schumann – Brahms – Kirchner, UT 52007 (erscheint Frühjahr 2014)

Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.