Masterclasses erstmals in der Schweiz 
Sommersaison bei Youth Classics

Sommersaison bei Youth Classics

PM/SMZ, 30.06.2014

Der 2011 gegründete Verein zur Förderung junger Künstler führt vom 12. bis 23. Juli Masterclasses auf der Musikinsel Rheinau durch. Öffentliche Konzerte finden in Schaffhausen und Zürich statt.

Rund 60 hochbegabte Musik-Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus Amerika, Deutschland, Georgien, Israel, Rumänien, Russland, Taiwan, der Urkaine und der Schweiz treffen sich dieses Jahr zu den Masterclasses auf der Musikinsel Rheinau. Neben individuellem Unterricht finden Workshops statt. Das Dozententeam unter der Leitung des Youth Classics Gründers Philip A. Draganov setzt sich zusammen aus Jens-Peter Maintz, Igor Ozim, Nora Chastain, Jose G. Flores, Louise Hopkins, Tamara Kordzadze, Tim Kliphuis und Volker Jacobsen.

Konzertreihe
Bestandteil der Masterclasses sind öffentliche Konzerte, die die jungen Talente auf Prüfungen und Wettbewerbe vorbereiten. Das diesjährige Gala-Konzert in der Tonhalle Zürich findet am 22. Juli statt. Am 20. Juli wird eine Sonntags-Matinée mit Brunch direkt auf der Musikinsel Rheinau abgehalten und am 18. und 19. Juli werden in der Rathauslaube in Schaffhausen zwei weitere Konzerte gegeben.

Kooperation
Erstmals wird eine Konzertreihe in enger Kooperation mit einem Partner realisiert. Der Förderverein für Kinder mit seltenen Krankheiten begleitet als Mitveranstalter alle vier Konzerte. Remo Schällibaum, Präsident von Youth Classics begründet diese Zusammenarbeit: «Die Arbeit dieses Vereins, der sich für Kinder mit seltenen Krankheiten und somit für unsere Zukunft engagiert, beeindruckt mich sehr. Eine Kooperation mit dem Verein Youth Classics, der sich ebenfalls der Zukunft unserer Jungen verpflichtet hat, drängt sich geradezu auf».

www.youth-classics.com
www.kinder-mit-seltenen-krankheiten.ch
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.
  • Remo Schällibaum am 30.06.14 - 17:48

    Über Grenzen hinweg denken!

    Zwei Fördervereine kooperieren miteinander anstatt, wie sonst eher üblich, sich zu konkurrenzieren! Eine zukunftsweisende Idee. Chapeau!!!