Herkulesaufgabe 
Andreas Wegelin

Andreas Wegelin

31.03.2021

Andreas Wegelin, Generaldirektor der Suisa, Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik, beantwortet die Fragen der Schweizer Musikzeitung.

Wie geht es Ihnen und der Suisa nach diesem Jahr?

Das Unternehmen Suisa muss – wie auch Musiker und Veranstalter – einen Einbruch hinnehmen. Er betrifft die Livebranche, also dort, wo Musiker vor Publikum spielen, ganz drastisch. Wir haben in diesem Bereich Umsatzeinbussen von über 50 Prozent. Leider sieht es auch für 2021 nicht besser aus; der andauernde Lockdown lässt uns im Moment in diesem Sektor ohne positive Perspektiven. Glücklicherweise lizenziert die Suisa nicht nur den Livebereich, sondern vertritt die Urheber auch im Senderecht, bei Aufnahmen, bei der Leerträgervergütung und für Online-Nutzungen. Diese Bereiche sind weniger von der Krise betroffen. Und es zeigt sich jetzt, wie wichtig die Investition in die Zukunft des Online-Lizenzgeschäfts – in unserem Falle in unsere Tochter Suisa Digital Licensing und in die Dienstleistungsfirma Mint Digital Services — ist. Die Einnahmen für unsere Mitglieder konnten im Online-Bereich um fast 40 Prozent gesteigert werden. Sie sind damit aber noch nicht auf dem Niveau der Lizenzeinnahmen aus der Boomzeit der CD.

Intern im Unternehmen gibt es trotz des Wegfalls von Veranstaltungen und der entsprechend geringeren Lizenzabwicklung genug zu tun. Einerseits fielen 2020 vor allem die grossen Anlässe weg, kleine mit wenig Umsatz mussten jedoch mit genauso viel oder gar mehr Aufwand trotzdem abgerechnet werden. Andererseits bietet die Krise die Chance, Prozesse und Abläufe zu überdenken und neu noch konzentrierter auszurichten auf Online-Selfservices. Das Ziel ist, dass sowohl Mitglieder wie auch Kunden automatisiert und online Zugang bekommen zu den wichtigsten Dienstleistungen der Suisa.

Die persönliche Situation ist anstrengend, da ungewohnt und für die Zukunft unsicher. Gesamthaft gesehen bringt die Krise auch eine Zäsur mit, in welcher man sich bewusster wird, welche Dinge wirklich wichtig sind und auf welche man auch verzichten kann. So ist es beispielsweise durchaus von Vorteil, dass gewisse Gespräche auch per Video stattfinden können und man nicht ständig zu Meetings mit entsprechend aufreibender Reisezeit unterwegs sein muss.
 

Was ist für Sie besonders einschneidend an der Corona-Zeit?

Besonders beeindruckend sind für mich Künstlerinnen, welche mit der ihnen eigenen Kreativität neue Wege beschreiten. Insbesondere durch Kontakt zu ihrem Publikum auf elektronischem Weg oder, ganz krass, das Ghost Festival, welches Ende Februar – genau ein Jahr nach den ersten einschränkenden Massnahmen (max. 1000 Besucher ab 28. Februar 2020) – stattgefunden hat. Oder eben gerade nicht stattfinden konnte: eine gross angelegte Solidaritätsaktion mit Schweizer Musikbands, aber auch den Technikern und Veranstaltern im Hintergrund. Beeindruckende 1,2 Millionen Franken konnten auf diese Weise mittels Ghost-Ticketverkäufen gesammelt und an die notleidende Branche verteilt werden.

Wie verändert die Corona-Zeit Ihrer Meinung nach den Musikerberuf?

Corona hat gezeigt, dass die Musiker – ganz viele sind freischaffend oder in Kleinstunternehmen tätig – ihre Lebenssituation und ihre Arbeit besser bekannt machen müssen. Es gelang glücklicherweise der Taskforce Culture, sich in Bundesbern, in der Regierung, im Parlament und in der Verwaltung, Gehör zu verschaffen, damit die Unterstützungsmassnahmen für staatlich verordnete Ausfälle auch an Kulturschaffende und Kulturbetriebe bezahlt werden. Diese Kraft und das Bewusstsein in der Gesellschaft und der Politik für die Kultur gilt es weiter zu entwickeln und zu festigen. Nach der Pandemie wird nicht wie vor der Pandemie sein, gerade deshalb ist diese gemeinsame Stimme der Kultur besonders wichtig. Viele Künstlerinnen und Künstler fühlen sich von der Politik im Stich gelassen und nicht ernst genommen. Die Taskforce Culture und andere Künstlerverbände mussten bei vielen Parlamentarierinnen und Parlamentariern zuerst überhaupt das Bewusstsein schaffen, dass Kunstmachen ein Beruf ist – mit richtigen Jobs und einer Wertschöpfung von mehreren Milliarden Franken. Auch dieses Bewusstsein gilt es weiterhin zu schärfen.

Welche Frage möchten Sie dem Bundesrat stellen oder was wünschen Sie sich von ihm, damit die Musikszene wieder auflebt?

Corona ist gefährlich. Gefährlich ist es aber für die Einwohnerinnen und Einwohner dieses Landes auch, ohne Kultur, ohne Musik auszukommen und sich nicht mehr für gemeinsame Kulturerlebnisse treffen zu dürfen. Es muss doch differenziertere Möglichkeiten geben, als einfach sämtliche Veranstaltungen mit Publikum zu schliessen. Gemeinsame Kultur- und Musikerlebnisse sind ein Grundbedürfnis der Menschen. Lasst also unter Schutzmassnahmen nicht nur Einkaufszentren offen sondern auch kleinere und mittlere Kulturveranstaltungen. Bundesrat Alain Berset hat im Oktober 2019 in einem Interview mit der WoZ (https://www.woz.ch/-a10e) gesagt, dass «die Kultur in unserem Land absolut unbestritten ist, als wichtiges identitätsstiftendes Element». Wenn ich mir die aktuelle Situation für die Kulturschaffenden anschaue, dann würde ich ihn gerne fragen: «Herr Berset, wenn Kultur unbestritten und identitätsstiftend ist, weshalb bemüht sich der Bundesrat nicht besonders, Kultur wieder zugänglich zu machen?»


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Tagungen / Symposien

Hier werden Sie zu aktuellen Tagungen und Symposien weitergeleitet.

Wettbewerbe

Hier finden Sie Links zu Wettbewerben.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.

Ab dem 1. Januar 2020 gehörte die Schweizer Musikzeitung zur CH Regionalmedien AG.
(Nach der Gründung des Joint Ventures CH Media im Jahr 2018 durch die NZZ und die AZ Medien ging die NZZ Fachmedien AG an die CH Regionalmedien AG.)

Per 1. Oktober 2020 wurde die Schweizer Musikzeitung von der Galledia Fachmedien AG übernommen. Siehe Mitteilung der CH Media.