Herkulesaufgabe 
Michael Kaufmann

Michael Kaufmann

31.03.2021

Michael Kaufmann, Präsident von Sonart – Musikschaffende Schweiz, beantwortet die Fragen der Schweizer Musikzeitung.

Wie geht es Ihnen und Sonart nach diesem Jahr?

Das Pandemiejahr war für alle Kulturschaffenden eine Katastrophe, und es hat uns alle psychisch stark belastet. Dies vor allem – davon war ich ganz persönlich auch betroffen –, weil auch die künstlerische Tätigkeit weitgehend gestoppt war, was teilweise die Kreativität blockiert hat. Das ist für Kulturschaffende fatal und vielleicht noch schlimmer, als die ohnehin schon schwierige wirtschaftliche Situation. Also ein Mix von sozialer Notlage und künstlerischer Blockierung.

Was ist für Sie besonders einschneidend an der Corona-Zeit?

Es gibt aus meiner Sicht zwei Hauptthemen: Das eine ist die soziale Absicherung, welche vor allem für Musikerinnen und Musiker mit einem hohen Anteil an freischaffender Tätigkeit prekär ist. Das war schon vor der Krise so, die Krise hat nur verschärft, was viele nicht wissen: Musikerinnen und Musiker leben in der Regel sehr, sehr bescheiden und haben wenige Reserven. Eine Kollegin rechnete vor: Bei den heutigen Gagen in freien Projekten der zeitgenössischen Musik beträgt der Stundenlohn alles in allem 16 Franken. Kultur ausserhalb der subventionierten Institutionen darf nichts kosten. Der Gesellschaft ist diese nicht viel wert. Das zweite ist die Wiederaufnahme des Konzertbetriebs: Es ist jetzt zentral, dass wir die Liveacts wieder aufnehmen, wieder direkt ans Publikum gelangen. Denn von der reinen Streamingkultur haben alle die Nase voll.

Wie verändert die Corona-Zeit Ihrer Meinung nach den Musikerberuf und Ihren Verband?

Der Beruf der Musikschaffenden ist laufend im Wandel. Auch das hat die Krise des letzten Jahres noch verdeutlicht. Immer mehr Musiker sind heute in diversen künstlerischen Tätigkeiten unterwegs: auf der Bühne, im Bildungssystem, im Kulturmanagement, in multimedialen Projekten, in der Vermittlung usw. Heisst: Es gibt eine grosse Vielfalt an Tätigkeiten, aber damit auch viele Unwägbarkeiten und wirtschaftliche Unsicherheiten. Für unseren Verband ist dies seit Langem klar, und wir arbeiten intensiv an entsprechenden Konzepten: Einerseits ist es der Kampf um die soziale Sicherheit, andererseits wollen wir noch mehr Weiterbildungen und Dienstleistungen anbieten, um unsere Mitglieder fit zu machen. Für Sonart heisst das aber eine härtere Gangart in der Politik und die öffentliche Verteidigung eines der nützlichsten Berufe unserer Gesellschaft.

Welche Frage möchten Sie dem Bundesrat stellen oder was wünschen Sie sich von ihm, damit die Musikszene wieder auflebt?

Ganz einfach: Wir wollen wieder auf die Bühnen! Und wir wollen als Folge aus der Krise noch bessere Rahmenbedingungen für die Kultur. Soziale, infrastrukturelle und kulturpolitische. Nachhaltige Investitionen in Kultur lohnen sich für die Gesellschaft. – Wenn die Politik dazu bereit ist, wollen und können wir einen grandiosen Neustart hinlegen. Mit oder ohne Maske …


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Tagungen / Symposien

Hier werden Sie zu aktuellen Tagungen und Symposien weitergeleitet.

Wettbewerbe

Hier finden Sie Links zu Wettbewerben.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.

Ab dem 1. Januar 2020 gehörte die Schweizer Musikzeitung zur CH Regionalmedien AG.
(Nach der Gründung des Joint Ventures CH Media im Jahr 2018 durch die NZZ und die AZ Medien ging die NZZ Fachmedien AG an die CH Regionalmedien AG.)

Per 1. Oktober 2020 wurde die Schweizer Musikzeitung von der Galledia Fachmedien AG übernommen. Siehe Mitteilung der CH Media.