Herkulesaufgabe 
Rosmarie Quadranti

Rosmarie Quadranti

31.03.2021

Rosmarie Quadranti, Präsidentin des Schweizer Musikrats SMR, beantwortet die Fragen der Schweizer Musikzeitung.

Wie geht es Ihnen und dem SMR nach diesem Jahr?

Nun, die Frage nach dem persönlichen Befinden ist schnell beantwortet: Ich bin froh, bin ich nicht erkrankt, und je länger die Pandemie dauert, desto ungeduldiger werde ich. Ich kann es kaum erwarten, bis die Impfungen greifen und sich das Leben wieder normalisiert: einfach in einer Beiz ein Bier trinken, Livemusik hören, ein Theater besuchen, in den Zoo gehen, ein Museum geniessen ...

Der Musikrat als Dachorganisation war stark gefordert: die Vorstandsmitglieder in ihren Verbänden und Institutionen, Nina Rindlisbacher und ich als Mitglieder der Taskforce Culture. Und trotzdem bleibt bei mir das Gefühl, dass man halt doch ziemlich ohnmächtig ist.
 

Was ist für Sie besonders einschneidend an der Corona-Zeit?

Einschneidend ist, dass man nach wie vor viel zu wenig eingebunden ist. Bund (Bundesrat und BAK) und Kantone sprechen nun zwar mit uns (ein Verdienst der Taskforce Culture), tatsächlich einbezogen sind wir aber immer noch nicht. Das einschneidendste Erlebnis war wohl, dass es keine geeigneten Strukturen gibt, um bei Krisen als Kulturbranche an Entscheiden und Massnahmen beteiligt zu werden. Gefreut hat mich aber die Kreativität und die Willenskraft gerade der Musikwelt, die sich nicht unterkriegen lässt und kämpft.

Wie verändert die Corona-Zeit Ihrer Meinung nach den Musikerberuf und Ihren Verband?

Der Schweizer Musikrat hat an Stärke gewonnen. Er wurde wahrgenommen. Es wurde klar, dass in Krisen der Einzelne nicht viel bewirken kann, es also z. B. den SMR braucht.

Das Ausmass des Schadens, den diese Pandemie aber bei den einzelnen Musikschaffenden, den Veranstaltern, den Institutionen, den Laien angerichtet hat, das wird wohl erst sehr viel später tatsächlich sichtbar werden.

Welche Frage möchten Sie dem Bundesrat stellen oder was wünschen Sie sich von ihm, damit die Musikszene wieder auflebt?

Als Mitglied der Taskforce Culture stellten und stellen wir dem Bundesrat tatsächlich immer wieder Fragen. Mitten in der Krise wurden regelmässige Gespräche mit Bundesrat Alain Berset installiert. Das war wichtig. Ich möchte dem Bundesrat daher keine Frage stellen, sondern eine Forderung wiederholen: «Das Wiederaufleben der Musikszene wird dann bestmöglich gelingen, wenn diese beim Erarbeiten und Umsetzen einer Revitalisierungsstrategie tatsächlich stark einbezogen ist.» Und eine grosse Bitte an den Bundesrat ist auch, dass man neue Zusammenarbeitsformen definiert. Denn es ist ja leider nicht auszuschliessen, dass eine nächste Krise kommt.

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Tagungen / Symposien

Hier werden Sie zu aktuellen Tagungen und Symposien weitergeleitet.

Wettbewerbe

Hier finden Sie Links zu Wettbewerben.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.

Ab dem 1. Januar 2020 gehörte die Schweizer Musikzeitung zur CH Regionalmedien AG.
(Nach der Gründung des Joint Ventures CH Media im Jahr 2018 durch die NZZ und die AZ Medien ging die NZZ Fachmedien AG an die CH Regionalmedien AG.)

Per 1. Oktober 2020 wurde die Schweizer Musikzeitung von der Galledia Fachmedien AG übernommen. Siehe Mitteilung der CH Media.