Deutsches Musikinformationszentrum präsentiert Online-Angebot 
Musikbibliotheken in Deutschland

Musikbibliotheken in Deutschland

PM/Codex flores, 17.10.2018

1,5 Millionen Schüler allein an kommunalen Musikschulen, 100'000 Teilnehmer an Musikangeboten der Volkshochschulen – aber nur 72 öffentliche Musikbibliotheken. Eine flächendeckende Versorgung mit Medien für die praktische Musikausübung, für das aktive Hören von Musik und für das Lernen über Musik ist in Deutschland vielerorts nicht gewährleistet.

Dabei seien öffentliche Musikbibliotheken ein unverzichtbarer Bestandteil der musikalischen Bildung, schreibt der Deutsche Musikrat. Mit seinem neuen Online-Angebot «Fokus: Öffentliche Musikbibliotheken» dokumentiert das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) die aktuelle Infrastruktur öffentlicher Musikbibliotheken.

Die finanziellen Rahmenbedingungen für die öffentlichen Musikbibliotheken seien in der viertstärksten Industrienation der Welt vielerorts desaströs, so der Musikrat weiter. Deshalb seien die Länderparlamente wie Trägereinrichtungen aufgefordert, die bestehenden Einrichtungen adäquat auszustatten und die weissen Flecken durch Neueinrichtungen zu tilgen.

Das neue Online-Angebot des MIZ ist in Kooperation mit der Deutschen Ländergruppe der International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres entstanden. Über eine interaktive Karte können Informationen zu den einzelnen öffentlichen Musikbibliotheken abgerufen werden. Diese umfassen den physischen und digitalen Bestand der Bibliotheken einschliesslich ihrer Schwerpunkte und Sondersammlungen. Abgerundet wird der neue Fokus mit weiterführenden Informationen sowie Bilderstrecken, die einen Einblick in die Angebote und Ausstattungen öffentlicher Musikbibliotheken geben.

Mehr Infos: https://themen.miz.org/fokus-oeffentliche-musikbibliotheken


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.