CaronAntica, ein neues Festival im Tessin 
Carona, der neue Ort für alte Musik

Carona, der neue Ort für alte Musik

Interview: Zeno Gabaglio (Übersetzung: Maja Enderlin), 29.03.2018

Im historischen Dorf Carona wurde vor Kurzem ein Musikfestival ins Leben gerufen: alt in Bezug auf das Repertoire, aber ganz neu in Form und Konzept. Die Ideen dazu liefert, sprühend vor Energie, Giulia Genini.

In der italienischsprachigen Schweiz, in der bereits einige wichtige Interpreten barocker Musik zu Hause sind, wurde vor Kurzem eine neue und im besten Sinne des Wortes erfrischende Initiative vorgestellt: CaronAntica. Sie ist sowohl auf der Bühne als auch in Workshops dem alten Repertoire gewidmet. Zu den Unterstützern gehören Diego Fratelli, Professor für die Aufführungspraxis alter Musik am Konservatorium der italienischen Schweiz sowie an der Scuola Civica in Mailand, und die Tessiner Musikerin Giulia Genini, eine der interessantesten Schweizer Interpretinnen der jungen Generation, die bereits mit Ensembles wie I Barocchisti, Il Giardino Armonico, der Accademia Bizantina und den Berliner Philharmonikern zusammenarbeitet. Am Rande von zwei Konzerten im Februar und März, an denen Protagonisten vom Kaliber eines Stefano Barneschi, Konstantin Timokhine, Mirjam Töws und Cristiano Contadin mitwirkten, haben wir Giulia Genini getroffen, um mehr über das Projekt CaronAntica zu erfahren.

Giulia Genini, im Lauf der Jahrzehnte haben viele Künstler, und nicht nur Tessiner, Carona als ihren Wohnsitz gewählt. Wieso? Was sind die charakteristischen, vielleicht sogar einzigartigen Eigenschaften dieses Dorfes?
Carona liegt inmitten einer unberührten und prachtvollen Natur, die von einem goldenen, mediterranen Licht durchflutet wird. Der Ort vereint die Kunst und die Weisheit unserer Vorfahren, die ihn mit einem ausgeprägten Sinn für Harmonie und Schönheit erbaut haben. Mittelalter, Renaissance und Barock haben in den Mauern und Strassen ihre Spuren hinterlassen. Das macht Carona zu einer Art locus amoenus, einem idealen Anreiz zum Nachdenken und für künstlerisches Schaffen.

Eine wichtige Basis Ihres Projekts ist die Casa Pantrovà: ein Ort, den viele Schweizer Musiker gut kennen, wird er doch den Mitgliedern des Tonkünstlervereins zu günstigen Bedingungen als Residenz zur Verfügung gestellt. Wie würden Sie die Casa Pantrovà beschreiben?
Sie ist ein idealer Ort, um Ideen zu sammeln, sich zu konzentrieren und um Neues zu erschaffen. Eingebettet im Grünen und am Rand des historischen Ortskerns gelegen, bietet die Casa Pantrovà eine für die Konzentration ideale Abgeschiedenheit. Trotzdem ist das Dorf mit wenigen Schritten erreichbar.

In der Präsentation von CaronAntica wird ein «dynamisches Konzertkonzept» erwähnt. Was bedeutet das?
Unsere Konzerte werden während längerer Aufenthalte der Künstler in Carona konzipiert und vorbereitet. Die Musiker leben also für eine gewisse Zeit im Dorf, und lassen sich durch den Ort inspirieren: eine erste Dynamik liegt in dieser Idee der «Osmose». Dann ist ganz Carona eine grossartige Bühne – der Hauptplatz, die Loggia, viele schöne alte Kirchen – und bietet Veranstaltungsräume, die es zu erkunden gilt. Schliesslich suchen wir bei den eigentlichen Konzerten die Nähe zum Publikum mittels Präsentationen, Kommentaren und/oder durch eine besondere Aufstellung der Musiker im Raum. So soll das traditionelle Konzertschema durchbrochen werden, das üblicherweise Publikum und Musiker physisch trennt, anstatt sie in einem einzigen emotionalen Atem zu vereinen.

Ihr Projekt konzentriert sich auf alte Musik. Eine schwer zu fassende Kategorie. Ist das, was vor dreissig Jahren als «alte Musik» bezeichnet wurde, dasselbe, was wir heute darunter verstehen?
Alte Musik ist ein völlig natürliches Repertoire und deshalb faszinierend und aktuell, denn aktuell ist alles, was mit der Abgehobenheit und Künstlichkeit der heutigen Gesellschaft kontrastiert. Unterschiede zwischen der alten Musik von vor dreissig Jahren und heute? Ich würde sagen, Wiederentdeckung und dann Entwicklung, Vertiefung: CaronAntica umfasst das gesamte mit sogenannten Originalinstrumenten aufführbare Repertoire und sucht nach der wahrhaften Stimme einer Epoche, sei es diejenige des Mittelalters, der Renaissance, des Barock, des Klassizismus oder der Romantik.

Ihre Tätigkeit als Musikerin hat sich entwickelt und entwickelt sich noch weiter, oft im namhaftesten Umfeld und sowohl nördlich als auch südlich der Alpen. Unterscheidet sich das germanische und das lateinische Verständnis der heutigen Interpretation von alter Musik in irgendeiner Weise?
Natürlich gibt es Unterschiede, aber ich würde sie nicht zu einem Klischee machen, das auf den Breitengrad zurückzuführen ist. Sie sind vielmehr eine natürliche Folge der menschlichen Vielfalt. Ich finde es sehr faszinierend, mit verschiedenen Persönlichkeiten zusammenzuarbeiten und vielfältige Möglichkeiten zu entdecken: Es kommt immer wieder vor, dass ich schon des Öfteren gespielte Partituren aus einer völlig neuen Perspektive wahrnehme, bisher noch unbekannte Details und Nuancen entdecke.

Was ist der Unterschied zwischen der Planung eines einzelnen Programms als Musikerin und dem Konzipieren eines ganzen Musikfestivals als künstlerische Leiterin?
Eigentlich gibt es viele Gemeinsamkeiten. Was im einen Fall auf eine Aufführung von einer Stunde konzentriert ist, dehnt sich im andern auf eine längere Zeitspanne aus, aber das Prinzip bleibt sich gleich. Man sucht konkret oder ideell nach einem Zusammenhang, einem roten Faden, um den musikalischen Diskurs zu thematisieren und um das richtige Gleichgewicht zwischen Kontinuität und Diversifizierung zu finden. All das bildet eine Intensitätskurve, eine Klimax, immer mit dem Ziel, höchste Ansprüche zu erfüllen.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Tagungen / Symposien

Hier werden Sie zu aktuellen Tagungen und Symposien weitergeleitet.

Wettbewerbe

Hier finden Sie Links zu Wettbewerben.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.