Carte blanche für Zeno Gabaglio in der SMZ 6/2018  

Über Musik reden

Zeno Gabaglio; Übersetzung: Pia Schwab, 30.05.2018

«Über Musik reden ist wie Architektur tanzen.» Das ist das gängigste und zugleich umstrittenste Zitat über den Sinn der Logik, angewandt auf Gebiete wie die Kunst, die keiner Logik gehorchen.

Das ebenso schöne wie unbestimmte Zitat wird regelmässig Frank Zappa zugeschrieben, aber auch Elvis Costello oder Bob Dylan, während zuverlässigere Äusserungen auf den amerikanischen Schauspieler und Komiker Martin Mull weisen.

Jenseits dieser Unklarheit steht die Frage nach dem Sinn des Aphorismus: Wörter – Logos – zu verwenden, um etwas Nonverbales zu beschreiben, führt zu einem ebenso unergiebigen (wenn nicht ungeschickten oder gar lächerlichen) Resultat, wie wenn man den Sinn eines Gebäudes mit einer Arm- und Beinbewegung erfassen wollte.

Musik kann ausschliesslich gehört werden, daher bildet nur der Höreindruck die symbolisch-semantische Welt dieser Kunst wirklich ab.

Warum also, wenn es doch keinen Sinn hat, sprechen wir weiterhin über Musik?

Eine erste Antwort ist praktischer Natur: Über Musik zu reden dient dazu, sie von einem Blumenkohl, einem Lächeln oder einer Pandemie zu unterscheiden. Denn es gibt sie, diese «Musik», sowohl in der realen Welt – bestehend aus tatsächlich wahrnehmbaren Objekten – wie im Reich der Vorstellungen. Und darüber zu sprechen hilft, sich dieser Existenz gewahr zu werden.

Über Musik zu reden dient auch dazu, dass die Erfahrungen, die uns berühren, eine Spur hinterlassen. Indem wir unsere Handlungen und Gefühle im Zusammenhang mit Musik beschreiben, entsprechen wir einem grundlegenden menschlichen Bedürfnis, nämlich uns und anderen gegenüber Rechenschaft abzulegen über unsere Existenz. Mitteilen, was unser Leben mit Musik zu tun hat, wird zu einer ebenso plausiblen Bestätigung unserer Existenz, wie manches andere auch.

Indem wir kommunizieren, entsteht zudem eine höhere Ebene des «Redens über Musik», eine Ebene, auf der wir gemeinsame Werte aufbauen; eine Ebene auch mit kulturellen Nuancen, denn beim Argumentieren rund um Musik bringen wir uns ein, wir zeigen, wer wir sind, und wir hinterlassen Spuren unserer Identität.

Die höchste Stufe des Redens über Musik schliesslich lässt dem Bewusstsein Gerechtigkeit widerfahren, den objektiven, übertragbaren und universellen Werten, die ausgewählten menschlichen Erfahrungen entspringen. Einem Bewusstsein, das wir alle zugleich empfangen und weitergeben.

Schliesslich ist Reden über Musik so unverzichtbar wie Reden über sich selbst. Denn am Ende ist der Mensch Wort und es scheint, so schreibt es der Evangelist Johannes, als wäre Gott das auch.

 


Zeno Gabaglio
... ist Musiker und Philosoph, Präsident der Tessiner Subkommission der Musik, Jurymitglied des Schweizer Musikpreises und Mitglied des SUISA-Vorstands.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Tagungen / Symposien

Hier werden Sie zu aktuellen Tagungen und Symposien weitergeleitet.

Wettbewerbe

Hier finden Sie Links zu Wettbewerben.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.