Blog zum Beethovenjahr  
52 x Beethoven

52 x Beethoven

SMZ, 27.11.2019

Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens blickt die Schweizer Musikzeitung 2020 jede Woche auf eine seiner Kompositionen. Leser und Leserinnen sind eingeladen, sich an diesem Online-Projekt zu beteiligen.

Vom 3. Januar bis zum 25. Dezember 2020 publizieren wir hier jeweils freitags einen leicht und schnell zu lesenden Text über ein Beethoven-Werk. Die Auswahl umfasst überaus bekannte ebenso wie wenig beachtete oder gar marginale Kompositionen. Einige spiegeln den Jahreslauf oder haben eine Beziehung zur Schweiz.

Michael Kube hat «seine» 52 Werke ausgewählt – bereits erschienene Beiträge sind in der Spalte rechts zu finden, die noch kommenden in der Liste unten. Unser Autor ist Musikwissenschaftler und Herausgeber, engagiert sich in der Musikvermittlung und lehrt an der Musikhochschule Stuttgart sowie an der Universität Würzburg. Er liefert keine Werkanalysen, wie man sie in so vielen Kompendien nachlesen kann, sondern sucht nach den Geschichten hinter den Noten.

Unter den Texten führt ein Online-Player zu jeweils passenden Einspielungen, damit Sie auch gleich ins Werk reinhören können. Die Beiträge sind ebenfalls über die Seite www.beethoven250.ch direkt zu finden. Sie bleiben nach 2020 online. Eine Auswahl werden wir in der Dezemberausgabe 2020 abdrucken.

Sofort benachrichtigt

Sie möchten jeweils daran erinnert werden, wenn ein neuer Blogeintrag veröffentlicht wurde? Dann können Sie hier unsern Newsletter oder den RSS-Feed abonnieren.

Machen Sie mit!

Ein solches Projekt übersteigt die Möglichkeiten unseres regulären Budgets. Deshalb laden wir Sie ein, sich aktiv daran zu beteiligen, indem Sie einzelne Beiträge finanziell unterstützen – zum Beispiel Ihre Lieblingskomposition. Gerne auch, wenn der Text bereits aufgeschaltet ist. Und wenn Sie mögen, können Sie auch ganz persönlich kommentieren, warum Ihnen dieses oder jenes Stück wichtig ist.

Bitte melden Sie sich bei uns, wir freuen uns sehr auf Ihr Interesse: contact@musikzeitung.ch oder 044 281 23 21.

Die Liste

Woche / Datum - Werk

48 / 11.27 Meeres Stille und Glückliche Fahrt op. 112
49 / 12.4   Notturno für Viola und Klavier D-Dur op. 42 (Hess A 13)
50 / 12.11 Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria op. 91
51 / 12.18 Gratulationsmenuett Es-Dur für Orchester WoO 3
52 / 12.25 Fantasie für Klavier, Chor und Orchester in c-Moll op. 80 «Chorfantasie»

  • Siegrist Jürg am 04.01.20 - 17:15

    Tolle Idee!

    Ich hoffe, der Blog wird rege gelesen!

  • Schweizer Musikzeitung am 04.01.20 - 18:17

    Danke!

    Wir freuen uns übers Weitersagen, Weiterleiten, Teilen ...

  • Ist Egal am 21.10.20 - 15:12

    Falsche Grafik

    Als Musiker stört es mich ungemein, dass "ta ta ta" linksbündig geschrieben ist und somit volltaktig wirkt. Es tut sogar weh... armer Beethoven...

  • Schweizer Musikzeitung am 22.10.20 - 08:07

    Ansichtssache

    Üblicherweise veröffentlichen wir ausschliesslich Kommentare mit vollständigem Absender. Wir machen hier eine Ausnahme, weil sich vielleicht andere Leserinnen und Leser auch Gedanken zu dieser Illustration gemacht haben. Natürlich übergeben wir dem Urheber, dem Grafiker und Musiker Hubert Neidhart, gleich das Wort im nächsten Kommentar.

  • Hubert Neidhart am 22.10.20 - 08:10

    Illustrativ umgesetzter akustischer Raum

    Die Grafik ist keine Notation (keine Anleitung zum Nachspielen), sondern eine verbal-visuelle Illustration der Akustik mit Fokus auf den Gesamteindruck dieser Passage (ausgedrückt mit den zwei verschiedenen Tonhöhen). Mit Absicht ist die Achtelpause weggelassen und sind die zwei Zeilen linksbündig gesetzt, damit sich der visuelle Klang nach rechts aus der Grafik heraus fortsetzen kann. Die Grafik-Fläche ist nämlich kein Volltakt, überhaupt kein Takt, sondern der links angeschlagene Beginn eines nach rechts offenen, illustrativ umgesetzten akustischen Raums. Und abschliessend: Ich behaupte sogar, dass der innovationsbegierige Beethoven seine Freude gehabt hätte an dieser Transposition in eine andere Wahrnehmungsebene (von Ohr zu Auge).


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Anzeige

Inhalt Blog